LEGO TALES: 10179 MILLENIUM FALCON



... ein nicht mehr ganz so junger Mann namens Marvin stieß in den Tiefen des "Neulands" im Jahre 2013 auf eine Seite, von welcher er bis dahin nur geträumt hatte. Eine Seite rund um die bunten Steine. Eine Seite, die man das "eBay des Legos" nannte. Eine Seite namens bricklink, welche schier unmögliche Kindheitsträume wahr werden ließ... doch bricklink konnte noch weitaus mehr.

Ich war damals 27 Jahre alt, wurde zu diesem Zeitpunkt das zweite Mal Vater und machte mir intensiv Gedanken darüber, wie man Kinder im heutigen digital völlig überfluteten Zeitalter noch immer mit Lego begeistern könnte... So sehr begeistern wie ich es zu diesem Zeitpunkt noch immer war. Jedoch würde ich sicherlich aufgrund meines Alters, der familiären Umstände und der Gesellschaft im Allgemeinen auf Unverständnis stoßen, würde ich meine Leidenschaft für die bunten Plastik-Steine ausleben. 
Ein Anfang musste gemacht werden - so holte ich meine 15 Jahre lang im Keller eingestaubten Lego Kisten und sortierte mit meinen beiden Jungs über Wochen hinweg alle Steine farblich in Kisten. Auch die ersten Raumschiffe und Stationen wurden aus dem Kopf heraus zu diesem Zeitpunkt gebaut. Wie damals, als Kind...


Das "Aufzwingen" der alten Lego-Sammlung meiner Kindheit brachte leider nur einen Bruchteil der gewünschten Begeisterung beider Kinder, sodass ich als inzwischen fast 30 jähriger Mann abends von der Ehefrau aus dem Kinderzimmer inmitten von Lego-Stein-Bergen herausgezogen werden musste, denn die Kinder waren inzwischen beide schon um mich herum eingeschlafen. Ich arbeitete jedoch immer noch an der Raumstation, die inzwischen in ihrem Ausmaß das ganze Kinderzimmer eingenommen hatte...

Auf der Arbeit verfolgte mich das Thema natürlich auch und zum ersten Mal redete ich mit meinem Kollegen über meine Begeisterung von den bunten Steinchen. Der Kollege, etwa gleichen Alters, entpuppte sich als gleichwertig begeisterter Lego-Sammler und wir führten stundenlange Gespräche über Lego- und Lego-StarWars-Sets.

Ich beschäftigte mich tagelang mit bricklink und dessen eher benutzerUNfreundlichen und sehr hässlichen Oberfläche. Nach einer Weile funktionierte alles so wie es sollte und über meinen eigenen Account war es möglich mithilfe einer Teileliste, die man nach den offiziellen Nummern der Sets auf bricklink einsehen konnte, eine "WANTED LIST" zu erstellen.

So machte ich mich also im August 2014 zum ersten Mal auf die Jagd nach Teilen für ein voraussichtlich sehr, sehr langes Projekt:

Der Lego - Ultimate Collectors Edition - Millenium Falcon - Set 10179 

real falcon / 10179 falcon

Der wahrgewordene feuchte  Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat -Plastik-Traum eines jeden Star Wars Fans und Lego-Enthusiasten ist der rasende Falken aus insgesamt 5.197 Lego Steinen, der 2007 offiziell von Lego für 549,- € zum Verkauf stand. 
Wer wie ich aufgrund des Alters aber nicht mehr mit Lego spielte und somit auch keine Mama und keinen Papa für die Wunschzettel-Umsetzung hatte, stellte also im gegenwärtigen 2014/2015 fest, was dieses Set nun an Beliebtheit und somit an Wert zugenommen hatte. 
Jetzt war da aber dieses Verlangen, diesen Falken zu besitzen, mit Blick auf bricklink auf der einen und eine riesengroße Community verschiedenenster Leuten auf der anderen Seite, die ihr Werk, nämlich das Lego Set aus einzeln gekauften Teilen, bereits nachgebaut haben... Das alles und eine Hand voll Blogs im Netz halfen bei der Findungsphase, in welcher ich mir die ersten Gedanken über die Umsetzung machte.

der lever/Hebel
Für mich stand eins Fest : Ich muss das Teil haben!  -  Also druckte ich mir als Erstes meine "Wanted List" von bricklink aus, auf 89 Din A4-Seiten, beidseitig bedruckt, um zu Hause all meine Lego Kisten aus der Kindheit zusammen mit meinen Kindern nach passenden Teilen zu durchstöbern. Anhand dieser Anleitung schaute ich mir dann an, welche Teile im Inneren des Falken liegen und die deshalb auch aus anderen Farben verbaut werden konnten. Ich musste so viel sparen, wie es nur optisch vertretbar ist.
Spätestens hier wurde mir klar, wo die Probleme bei dem Set liegen: Es sind Teile, welche fast ausschließlich nur bei diesem Set und seitdem auch bei keinem anderen Set mehr verbaut wurden. Deshalb schossen einem die Tränen in die Augen, wenn man die 68 benötigten grauen "Hebel" - die eigentlich jeder kennt (siehe Bild rechts) - auf bricklink zum Kauf sucht. Diese mussten nämlich in dem neuen "light bluish grey" gefertigt sein und sind natürlich in genau dieser Ausführung sehr selten...
Man beschäftigt sich auch dann zum ersten Mal damit, dass es mittlerweile vier verschiedene Grau-Töne im Lego Universum gibt.  Irgendwann um die Jahrtausend-Wende hat man DarkGray und LightGray zu DarkBluishGray und LightBluishGray ausgetauscht, um den damals zum Verkauf eingeführten Star Wars Raumschiffen einen metallischeren Look zu verschaffen.

Klare Unterschiede sind bei meinem zusammengesteckten Beispiel zu erkennen.
Viele der Teile wurden aus diesem Lego-Set also exklusiv nur dafür gefertigt, deshalb muss man sich als Nachbauer des Falkens nach Alternativen umsehen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, so kann man beispielsweise das gleiche Teil in einer annähernd gleichen Farbe suchen, wie zum Beispiel dem alten LightGray ODER sogar mit der perfekten Lack-Mischung und mit ein wenig gefährlichem Lackierer-Halbwissens auf ein noch besseres Ergebnis kommen. Da mir in der Firma eine Lackiererei zur Verfügung steht, entschied ich mich für Variante 2 und bestellte die Radar-Schüssel und viele "Hebel" in anderen Farben in der Hoffnung, alles irgendwann mal im richtigen Grau umlackiert zu bekommen. 
Irgendwann im Sommer 2015 stieß dann ein Kollege auf mein Dauerprojekt und war überwältigt von dem Ausmaß des Falkens, der zu dem Zeitpunkt noch halb offen auf dem Tisch im Aufenthaltsraum  der Firma stand. Ich erklärte auch ihm das Problem mit dem Grau und kurzer Hand schnappte dieser sich alle Teile und gab mir zu verstehen, dass er sich darum kümmern werde. Anscheinend hatte ich noch was gut bei ihm... - (Danke Michael!)
Darüber dass ich mittlerweile nun gut zwölf Monate an diesem Projekt immer mal wieder in der Mittagspause (45min) arbeitete, lässt sicher so manch einen die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Zum Glück ging ich aber mit einer unglaublichen Gelassenheit an das Projekt heran, was zum größten Teil mit den doch sehr hohen Teile-Kosten zusammenhing.

Der Falke war zum Start meines Nachbau-Projekts schon gebraucht ab 1.500,- € und NEU originalverpackt inkl. Anleitung bis zu 8.000,- € auf ebay zu finden.
Alleine der Wert der Original-Figuren aus dem Set ist für manchen "Nicht-Figuren-Sammler" eine bodenlose... ähh... "Erschütterung der Macht"...
Diese Bilder, auch zur Erinnerung an die Preislage, zeigen den Preis Stand September 2015 der einzelnen Gegenstände von beendeten und erfolgreich abgeschlossenen Auktionen.

Da ich alle Teile immer Monat für Monat in kleinen Päckchen aus allen Ländern der Welt geschickt bekam, war schon alleine der Teile-Findungs-Prozess eine sehr langwierige Geschichte. Erst im Juni 2015 war ich mit allen Teilen meiner "Wanted-List" so weit durch, dass ich richtig anfangen konnte zu bauen, wobei ich trotz manchmal fehlender Teile zwischendurch immer mal wieder weiter bastelte. 

Bilder sagen mehr als Worte, deshalb zwischendurch immer Fotos, die während des gesamten Projekts entstanden sind.

Die völlig kostenlosen Sortierkästen aus alten Verpackungskisten in der Firma. Die Zwischenwände der Fächer wurden mit Heißkleber in wochenlanger Handarbeit eingeklebt und jede Teile-Lieferung sofort einsortiert.
John Eble, der einen sehr interessanten Blog über seine rebrick-Projekte führt, half mir sehr, die Schwierigkeiten mit dem Nachbau des Sets vorab zu klären. Die Sonderteile, bei welchen er sich auf keinen Kompromiss eingelassen hatte, mussten bei ihm alle die Originalen sein. Eine komplett andere Art, wie er mit der Teile-Beschaffung um gegangen ist, denn mir war nur wichtig, dass die sichtbare Hülle des Falken im richtigen Grau-Farbton nachgebaut ist. Ich hab sehr viele Teile aus meiner vorhandenen uralten Sammlung nehmen können und tatsächlich versucht, so viel wie möglich einzusparen. Das fing mit den Sortierkästen an, welche ich aus alten Kartons von der Firma selbst bastelte.
Grundlegend muss ich zugeben, dass ich im Schnitt Teile-Bestellungen für ca. 40,- € aufgegeben habe, wodurch sich natürlich das Ganze extrem in die Länge gezogen hatte.

Die ausgedruckte Anleitung - 311 Seiten
"Schlummer-Modus" des Falken im Aufenthaltsraum der Firma

Die Vorlage für die "radar-dish" Grafik war schnell
gefunden und Produktionsfähig umgebaut...
Mein "RADAR-DISH" -Nachbau besteht aus einer blanken lightbluishgrey Schüssel und war schnell besorgt. Dann musste ich nur noch die graue Grafik anhand einer Vorlage aus dem Internet produzierbar machen, woran ich auch sehr viel Spaß hatte. Letztendlich plottete ich mir kurzer Hand mit dem Schneideplotter in der Firma die Grafik mit einer dünnen grauen Folie und platzierte sie vorsichtig auf die Schüssel.
Ich brauchte insgesamt 3 Versuche, doch die Arbeit hat sich gelohnt und das Endprodukt kann sich sehen lassen!

Meine selbst beklebte Radar-Schüssel
Trotz der recht wenigen Teile, die ich zu dem Zeitpunkt hatte, fing ich an am Falken zu bauen und pausierte immer und immer wieder aufgrund von (logischerweise) fehlenden Teilen:

Das Grundgerüst, bei dem ich zu 50% Teile in anderen Farben wie alt-grau oder schwarz verwendet habe
Hier sind bei meinem Model auch deutlich die alt-grau / neu-grau Unterschiede zu sehen - Aber egal - liegt im Inneren!


Die schwarzen Düsen-Teile sehen nicht gerade schön aus,
ich montierte sie aber auch zum "Vorbiegen" für das Lackieren an den Falken
Meine Arbeitsecke für den Falken, in welcher der Arme fast sechs Monate herum stand, 
ohne dass auch nur einen einziger Stein bewegt wurde...
Im Juni 2015 nahm so langsam Form an...
.... und noch immer konnte man die Austauschteile gut erkennen...

Hier noch eine kleine Foto-Sammlung der Teile, die alle "erbastelt wurden". Neben der Haupt-Radar-Schüssel, welche ich für meinen Falken brauchte, hatte ich auch noch vier dunkelgraue  Schüsseln bestellt um zu sehen, ob ich sie lackiert bekomme:

Auch das Ergebnis kann sich sehen lassen. Mein Kollege hat hervorragende Arbeit geleistet ...!
Hier noch eine Detailaufnahme meiner eigens beklebten Radar-Schüssel
Die leere Sprühdose mit dem "LIGHT BLUISH GREY" aus Sprüh-Lack-Farbe nachgemischt...
.... insgesamt 123 Hebel habe ich nun im lackierten "neuen Grau" 
.... und auch die vorgebogene schwarze Düse ist lackiert, kaum von dem richtigen Grau zu unterscheiden...
... das Produktionsbild des Aufklebers für das Typenschild mit rosa-farbener Schneidekontur ...

Hier der Falken Mitte September 2015. Wieder einmal musste ich beim mittagspäuslichen Arbeiten am Set alles unterbrechen, da mir Teile fehlten. Es waren nur wenige, welche schnell für kleines Geld auf ebay gefunden werden konnten, doch so zog sich die Bauphase immer weiter gefühlt ins Unendliche...


Anfang September 2015 kam ich auf die Idee regelmäßig Fotos auf Instagram zu posten, um ein wenig Aufmerksamkeit auf mein Projekt zu lenken und letztendlich mit Abschluss irgendwann einmal meinen Blog zu verlinken.

Die fertig lackierte und verbaute Düse macht doch einiges her... Anfang Oktober 2015
Rot und Weiss?!! Verschwindet!!  - Mitte Oktober 2015
Die fertigen Escape Pods... Ende Oktober 2015
Endlich: der "Deckel" für den vorderen Bereich... Anfang Novermber 2015
Nahezu halb bedeckt der "Kleine" - Mitte November 2015
Escape Pod - Zugänge und ein Teil der hinteren Abdeckung - Ende November 2015
Hintere Abeckung über Düsen halbfertig am - 09.12.2015
Gegenüberliegende offene Seite am - 09.12.2015
Heckabdeckungen komplett fertig am 28.12.2015
Hier eine kleine Aktion, welche zwischendurch fotografiert werden musste:
Ich lernte Alex / Teamtrooper über twitch kennen und machte zur allgemeinen Belustigung ein kleines Fotoshooting für das TEAM-TROOPER - inkl. mini Papier-Fahne auf "lightbluish grey- antenna".

22.12.2015
22.12.2015 entstanden
Cockpit und Abdeckungen rechts fertig am 05.01.2016
Zum Schluss bleibt nur noch die Überlegung, wie das Teil letztendlich zu mir nach Hause kommt und vor allem: Wo genau soll er dort hin soll, sodass er nicht von Kind und Katze auseinander genommen wird. Es stand also von Anfang an fest, dass er irgendwie an die Wand muss. Die Wand in meinem Büro. Die Wand über dem Monitor - und eine Umsetzung war schnell gefunden, because don´t forget: Egal wie viel Mühe du dir gibst, egal wie toll deine Idee ist, es gibt immer einen Chinesen, der es schon besser gemacht hat.



Nun ist es für mich aber nicht einfach nur mit einer Wandhalterung getan und muss natürlich perfektioniert werden, deshalb war auch hier schnell eine Idee gefunden:
Ein Druck auf selbstklebender Folie, welcher auf die Wand über meinen Monitor kaschiert wird im folgenden Stil (mal schnell in Illustrator zusammen gebastelt)

Irgendetwas in dieser Form wird es werden...
Die Idee ist noch in der Findungsphase und selbst verständlich muss noch an allen Ecken gefeilt werden. Aber der im Druck vorhandene Schatten des Falken mit dem dann aus LEGO erbauten Falken an der Wand montiert kann eigentlich nur GEIL werden....
Natürlich muss hierfür auch noch die richtige Bildvorlage gefunden werden und zusätzliche Ideen für den Falken, wie z.B. das Triebwerk mit blauen LEDs zu verschönern, was allerdings keinen Sinn mehr ergeben, würde, da in jener Szene im Film das Schiff ausgeschaltet ist.
Dieser Edward Chen auf Youtube scheint aber meine richtige Anlaufstelle zu sein, um diese Art der Wandbefestigung tatsächlich in die Tat um zu setzen. Das Problem ist, dass bei dem Lego Modell alle Platten und Gegenstände, welche oben auf dem Falken aufliegen, tatsächlich NUR AUFLIEGEN. Dies hat Herr Chen auch sehr simpel gelöst: Er tauschte kurzer Hand alle Technik-Axen, welche die Abdeckungen richtig positionieren mit Technik Verbindern aus, welche dem Ganzen noch eine zusätzliche Stabilität verleihen.

Letztendlich hier noch meine Abschließenden Fotos vom heutigen letzten Bautag : 20.01.2016

Cockpit rechts - 20.01.2016
Detailaufnahme der alternativen Schüssel - 20.01.2016
Übersicht mit alternativer Schüssel - 20.10.2016
"The Back" - 20.01.2016
Stock Schüssel - 20.01.2016
Die "Schnauze" - 20.01.2016
"dat ass"
Aufkleber für das Typenschild zu groß gedruckt :)

Die letzte Seite der Anleitung und alle Teile im Überblick - 20.01.2016
Alle übrig gebliebenen Teile... 
Ich hoffe von meinem großen Projekt einen guten Eindruck hinterlassen zu haben und den ein oder anderen vielleicht sogar hiermit dabei geholfen zu haben, sich einen Ruck zu geben, das Ganze für sich auch nachzubauen und freue mich über jedes Kommentar.

Auf zum nächsten Projekt: den UCS AT-ST :)

Kommentare:

  1. Toller Buildlog! Ich habe meinen Falken vor ein paar Tagen komplett zusammengebaut. Auch mein Falke soll aufgehangen werden über meinen Monitor. Hast du das bei dir schon realisiert? Ich habe diverse Englischsprachige Foren durchstöbert und immer wieder Fotos von Edward Chen gefunden allerdings werde ich aus denen nicht wirklich schlau. Muss man auch was an der Unterkonstruktion ändern? Oder reicht es wenn man die "Kanone" entfernt ... Würd mich über Input von deiner Seite freuen.

    Möge die Macht mit dir sein

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Stefan!
      gerne mach ich dir mehr fotos damit du das genauer erkennst.

      schreib mich mal in hangouts an : carlhutson@gmail.com dann sihcke ich dir dort bilder

      Löschen